Travel CardReiseversicherung

Schadenmeldung:

Die Bayerische Beamtenversicherung ist Mitglied im Verein Versicherungsombudsmann e.V. Sie können somit das kostenlose, außergerichtliche Streitschlichtungsverfahren in Anspruch nehmen. Hiervon unberührt bleibt die Möglichkeit
den Rechtsweg zu beschreiten.

Verein Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 080632, 10006 Berlin
Telefon: 01804/22 44 24
Telefax: 01804/22 44 25

Ihr Servicepartner im Schadenfall bei einer TravelCard der Bayerischen Beamten Versicherung:

TravelProtect GmbH
Alfred-Nobel-Str. 20
97080 Würzburg
Tel.: 0931 - 30 42 98 000
Fax: 0931 - 30 42 98 009
eMail: schaden@travelprotect.de

Notfallnummer rund um die Uhr
aus dem Ausland: +49 / 89 / 4 55 60 - 3 07

Schadenanzeigen BBV:

 

Haben Sie eine TravelCard der Chartis , dann kontaktieren Sie im Schadenfall:


während der Reise:
24 Stunden Notruf-Zentrale
Telefon: +49 221 8277 9864


vor Antritt und nach Beendigung der Reise:
ROLAND Assistance GmbH Regulierungsstelle Travel Card
50664 Köln
Telefon: 0221 8277 9864
E-Mail: travelcard@roland-assistance.de


Schadenformulare können unter: travelcard@roland-assistance.de angefordert werden oder hier herunterladen:

 

Obliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfalles

Die versicherte Person ist verpflichtet:

  • Unnötige Kosten zu vermeiden und den Schaden möglichst gering zu halten;
  • Roland Assistance den Schaden unverzüglich anzuzeigen, insbesondere das Schadenereignis und den Schadenumfang darzulegen,
  • dem Versicherer jede zumutbare Untersuchung über Ursache und Höhe ihrer Leistungspflicht zu gestatten und jede sachdienliche Auskunft wahrheitsgemäß zu erteilen;
  • Originalbelege einzureichen und die behandelnden Ärzte von ihrer Schweigepflicht zu entbinden, soweit die Kenntnis der Daten für die Beurteilung der Leistungspflicht erforderlich ist.

    Im Versicherungsfall müssen unter anderem nachfolgend genannte Unterlagen eingereicht werden:
  • Meldeschein bei nicht deutschen Staatsangehörigen
  • Sterbeurkunde im Todesfall
  • Geburtsurkunde bei neu hinzukommenden Kindern bzw. Adoptionsbestätigung Dokumente, die den Verwandtschaftsgrad nachweisen, alle weiteren von Roland Assistance angeforderten Unterlagen.

    Die versicherte Person ist in der Reiserücktrittversicherung verpflichtet:
  • Nach Eintritt des Versicherungsfalles die Reise unverzüglich zu stornieren, um die Reiserücktrittskosten
    möglichst gering zu halten.
  • Roland Assistance ist hiervon unverzüglich in Kenntnis zu setzen.
  • Den Versicherungsnachweis und die Buchungsunterlagen mit der Stornokosten-Rechnung
    dem Versicherer einzureichen; bei Stornierung eines Objekts eine Bestätigung des Vermieters
    über die Nichtweitervermietbarkeit des Objekts;
  • Eine unerwartete schwere Erkrankung, einen schweren Unfall, eine Schwangerschaftskomplikation
    durch ein ärztliches Attest mit Angabe von Diagnose und Behandlungsdaten
    nachzuweisen. AIG Europe Limited hat das Recht, die Frage der Reiseunfähigkeit durch ein
    fachärztliches Gutachten überprüfen zu lassen.
  • Im Todesfall einer versicherten Person oder einer Risikoperson sind die Erben verpflichtet
    eine Sterbeurkunde vorzulegen.
  • Bei Schaden am Eigentum geeignete Nachweise (z.B. Polizeiprotokoll) einzureichen.
  • Bei Verlust des Arbeitsplatzes der versicherten Person ist das Kündigungsschreiben des
    Arbeitgebers, bei Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses der Aufhebungsbescheid des Arbeitsamtes
    und eine Kopie des neuen Arbeitsvertrages als Nachweis für das neue Arbeitsverhältnis
    vorzulegen. eine Bestätigung des Arbeitsamtes über die Zustimmung zu der stornierten Reise
    vorzulegen.
  • Bei Diebstahl von Dokumenten/Ausweispapieren der versicherten Person ist ein polizeiliches
    Protokoll vorzulegen.
  • Ausschließlich Originaldokumente einzureichen.
  • Zum Nachweis des versicherten Ereignisses auf Verlangen des Versicherers
    - eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einzureichen oder der Einholung einer Bestätigung
    des Arbeitgebers darüber zuzustimmen;
    - der Einholung eines fachärztlichen Attestes durch den Versicherer über die Art und Schwere
    der Krankheit sowie die Unzumutbarkeit zur planmäßigen Durchführung